Die Datendatei *.mdf

Der SQL-Server speichert jede Datenbank in einer speziellen Datei als

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL\Data\<Datenbankname>.mdf

Zusätzlich gibt es eine Log-Datei

C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL\Data\<Datenbankname>_log.ldf

Der konkrete Pfad dieser Dateien auf dem Server variiert und wird in der Registry unter "mdf", durch die Abfrage SYSFILES sowie unter Hilfe / Programminformation / Datenbankdatei angezeigt.

Eine Datensicherung der Festplatte sollte deshalb immer diese Dateien umfassen. Die mdf-Datei einer frisch initialisierten Datenbank ohne Benutzerdaten ist ca. 3,7 MB groß, eine große Datenbank mit zehntausenden Akten und Adressen ca. 50-100 MB.

Um diese Datei wieder "einzuspielen", genügt es manchmal schon, die Dateien einer leeren Datenbank durch die gleichnamigen Dateien aus der Datensicherung zu überschreiben.

Sauberer ist es allerdings, die gesicherte Datei mit einer bestimmten Prozedur ("attach") wieder mit der Datenbank zu verbinden.

Dies ist nicht die optimale Form der Datensicherung und -rücksicherung, sondern nur die Chance einer Rettung aus versäumter Datensicherung. Zur ordentlichen Datensicherung und -rücksicherung siehe Datensicherung.

SQL-Server-Management Studio

Am einfachsten geht dies über das Microsoft SQL Server Management Studio. Es ist wie folgt vorzugehen:

Access

Sofern Microsoft-Access in Version bis 2010 verfügbar und die SQL-Server-Version auch nicht neuer ist, ist, kann dies durch Datei/verbinden/Verbindung erfolgen. Unter Ziffer 3) kann, anstatt eine vorhandene Datenbank auszuwählen, der Pfad zu der Datenbank-Datei angegeben werden.

Kommandozeile

Es kann schließlich auch über eine Kommandozeile wie folgt vorgegangen werden:

  1. a-jur-Setup-Assistent, Seite "Server-Konfiguration"
  2. Option "Anweisung direkt eingeben" auswählen,
  3. Wenn die Datenbank bereits in falscher Version existiert, muss die falsche Version erst gelöscht werden, indem in der oberen Zeile (an den Server soundso) eine Befehlszeile wie folgt ausgeführt wird:

    drop database <Datenbankname>
    z.B.:  drop database gap

    Wenn die falsche Version von einem früheren Installationsversuch herrührt, kann stattdessen eine Deinstallation ausgeführt werden. Dabei wird automatisch Gelegenheit zur Löschung dieser Datenbank gegeben.

  4. mdf-und ggf. log-Datei in den Datenpfad des SQL-Servers kopieren (s.o., z.B. C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL\Data).
  5. Befehlszeile in der oberen Zeile (an den Server soundso) wie folgt ausführen:

sp_attach_db '<Datenbankname>', '<pfad>'
z.B.:  sp_attach_db 'gap', 'C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL\Data\gap.mdf'

Es muss sich um denselben Datenbanknamen handeln, mit dem die Datei auch verwendet worden war.

Einzelheiten ergeben sich aus der Dokumentation von msdn.microsoft.com.

Auf Wunsch übernehmen wir diese Konvertierung für Sie! Senden Sie uns einfach Ihre mdf- und mdf_log-Dateien Datei zu, am besten ZIP-komprimiert, und wir senden Ihnen konvertiert und technisch aktualisiert eine einspielbare Datensicherungsdatei zurück!
Kosten pro Datenpool: 150,00 € zzgl. USt.


Impressum

a-jur-Kanzleisoftware

www.a-jur.de